Donnerstag, 3. März 2011

10.2. - 24.2. Queenstown, West Coast, Kaikoura und die Nordinsel

huhu - wir sinds "wieder" :)
Eltern sind abgereist und wir wieder zu 3t *schnief*
Aber mal ganz von vorn..
.. wir waren bei der Milford Sound - Tour. Und wie wir vermutet haben, waren M+T super begeistert von ihrer Bus-Boot-Tour. Sie sind oft ausgestiegen, haben viele kleine Wanderungen gemacht und am Endziel, dem Sound, eine Bootstour hin zum hohen Wasserfall. Als wir die beiden abends um 6 wieder auf dem Campingplatz trafen erzählten sie auch vom Kea, den sie gesehen haben :p An dem Abend haben wir nichtmehr all zu viel gemacht. Noch beim Italliener ein paar Pizzen verdrückt und zurück zum Rudolph. Maks und ich haben den Tag über nicht all zu viel unternommen.. bisschen gekocht, aufgeräumt, und natürlich am Skatepark #1 .. bisschen gerollt ;)
Am nächsten Früh liesen wir das wunderschöne Te Anau (wo wir übrigens den tollsten Campingplatz der ganzen Reise genossen) hinter uns und machten uns auf den Weg nach Queenstown. Dort haben wir uns ein wenig in der Stadt umgesehen und die beiden Besucher haben sich QT nochmal von oben angesehen bei einer Tour mit der Gondel. Abends ginigen wir gut Steak essen und fuhren zu unserm Campingplatz in Shotover (etwas auserhalb).

Am 12.Feb sollte es nach Arrowtown gehen, eine kleine Goldgräberstadt nahe Queenstown. Nachdem wir nach 10 Minuten aber immernoch keine Goldmillionäre waren, gaben wir die suche am und im Fluss auf und sahen uns das verträumte Örtchen an. Da Arrowtown auf dem Weg lag, machten wir von hier aus gleich weiter Richtung Wanaka. Die gute alte Puzzling World. Während Mama und Papa in den Räumen der Illusionen rumschwebten, wanden wir beide uns den kniffligen Rätseln und Puzzlen zu :) Am Ende des Tages waren wir in Haast, und es schüttete aus strömen!
Aber nichts desto trotz, wurde noch gemütlich in der Campingküche gekocht und der Abend mit einer gepflegten Runde Canasta abgerundet. Suuuuuper Spiel! Macht zu viert richtig Spaß  :p
Ja.. in nach einer verregneten Nacht gings am verregneten Morgen des 13.2. gings dann nach Greymouth weiter.
Auf dem Weg dorthin wurde noch am Fox-Glacier halt gemacht und ein Stückchen hingewandert - leider konnte man bedingt durch die heftigen Regenfaelle zuvor nicht wirklich nah hin :/

So... Nina hat malwieder keine Lust zu schreiben - deshalb schreib ich mal weiter :)

Nachdem wir also Abends in Greymouth angekommen waren wurde noch fix auf dem Campingplatz gekocht und noch ein Stück "Der Solist" geschaut , bis die ersten einknäckten - ich will jetzt keine Namen nennen :)

Für den nächsten Tag hatten wir uns vorgenommen ueber den Lewis Pass wieder Richtung Osten zu fahren - mal wieder nach Kaikoura.
In Reefton wurde ein kleiner Kaffee-Stop eingelegt ansonsten gings relativ zuegig durch. Gegen Nachmittag kamen wir dann auch schon in Kaikoura an und machten uns nochmals auf zur Whale-Watch-Station.- Thomas und Ich wollten es ein 3.mal Versuchen, irgendwo mussten die Viecher doch sein.

Also Wetterbericht gecheckt und fuer den naechsten Frueh, eine Tour gebucht. Danach die uebliche Prozedur - Campingplatz, Kochen, Essen, Canasta, Bett.

Geweckt wurden wir am naechsten Morgen von viel versprechendem Sonnenschein und einem größtenteils wolkenlosen Himmel.
Die Mädels machten die Stadt unsicher, waehrend wir uns voller Vorfreude in den Bus begaben welcher uns zum Hafen fuhr wo unser Schiffchen ankerte.

Schon die Crew teilte uns mit dass wir heute einen super Tag erwischt haben und warsch. auch gar nicht weit fahren muessen bis wir die ersten Wale zu Gesicht bekommen werden. Die ganzen Tage zuvor war immer nur ein einziger Pottwal in der Gegend gesichtet worden - da die Tiere alle Stunde fuer nur ca. 10min auftauchen, kann man sich ja vorstellen dass die Tour zu 80% aus warten besteht. Seit heute, eklaerte uns unsere "Reiseleiterin", sei eine kleine Herde aus 6-8 Tieren zum ersten mal seit vielen Wochen wieder zurueckgekehrt.

Ca. 30min Fahrt und etliche interessante Informationen spaeter, war es auch schon so weit und wir bekamen unser erstes Tier zu Gesicht. Auch wenn man nicht alles sieht von den Tieren sieht - wunderschöne Viecher!
Etwa 5sec. bevor die Tiere dann abtauchen, zaehlt die Crew dann einen Countdown runter - so dass alle ihre Kameras in Anschlag nehmen koennen um die Schwanzflosse zu fotografieren. Die haben sich warsch. mit denen abgesprochen...

So ging es dann noch zu 2 anderen Walen und den 4. sahen wir nur noch ganz kurz gerade beim abtauchen - waren aber leider noch zu weit entfernt.
Insgesamt also 4 Wale gesehen in etwa. 1,5 - 2h ! An manchen Tagen wird nach 2h einer gesichtet, oder auch gar keiner (man bedenke unsere 1.Tour) - also ein ganz gutes "Ergebnis".

Wir waren also vollauf befriedigt! Das einzige was mich etwas ärgerte, Tags zuvor ist ein Blauwal vorbeigekommen :o
Typisch fuer Kaikoura sind Pottwale da sie dort das ganze Jahr leben und eben andere Meeressauger die auf Durchreise sind.

Kurz bevor wir den Hafen ansteuerten fuhren wir noch an einen etwas abgelegenen Strand an welchem sich ca. 30m von der Küste entfernt eine Herde Hector-Delfine (Die kleinsten und gefaehrdetsten Delfine der Welt) tummelte, welche ums Boot schwammen und spielten.

Gegen Mittag kamen wir dann wieder an der WhaleWatch-Station an (will mich jetzt auf keine Uhrzeit festlegen, aber ich sage mal es war so halb 1 - falls das ueberhaupt jemanden Interessiert...)

Da wir sowieso schon etwas in Zeitdruck waren (22.2. musste ja der Camper abgegeben werden und wir hatten noch die gesamte Nordinsel vor uns) machten wir uns dann auch gleich weiter in Richtung Picton von wo aus wir gegen Abend mit der Fähre nach Wellington uebersetzen wollten.

Gesagt - getan, und so kamen wir gegen halb 10 Abends in Wellington an.
Dort noch fix einen Schlafplatz gesucht - Irgendwo auf einem großen Parkplatz, vor ein paar Docks. Sah zwar irgendwie Privat aus, war aber so gut wie leer und sehr einladend :)
Weggescheucht wurden wir auch nicht.

Wir entschieden uns, die restlichen verbleibenden Tage an der Westküste hoch ueber Palmerston North, nach Taupo und dann zurueck ueber Napier an der Westküste runter wieder nach Wellington zu fahren!

Also ging es raus aus Wellington und erstmal an der Kapiti Coast nach Norden hoch. Dort wurde Vormittags, zur Feier des Sonnenscheins, am Strand halt gemacht, ein wenig gegammelt und eine Runde Volleyball gespielt und mal kurz ins Wasser gehuepft.
Danach - weiter nach Palmerston Nth.
Campingplatz gesucht - Einkaufen,Kochen..... ihr wisst ja.

Frühs gings dann gleich weiter nach Taupo - die Zeit drängte!

So, ich uebergebe mal wieder an Nina.

In Taupo angekommen haben wir uns erstmal in der ziemlich auf Turis abgestimmten Einkaufsstraße umgesehen. Ein paar ganz nette Cafés, und viele Souvenierläden. Also sind wir gleich weiter auf den Campingplatz. Ziemlich cooler Platz, mit gratis Tennisplatz, Beachvolleyballfeld, Pool und Trampolin :) Dort wurde dann noch der Rest des Tages verbracht und am nächsten Morgen fuhren wir in den Park. Rudolph wurde am Parkplatz abgestellt und wir vier machten uns auf den Weg zu den thermalen Quellen, die da einfach in den Fluss strömten. Ein 20 Minütiger Walk über Wiesen und da waren wir. Leider nicht die einzigen mit der Idee heute mal ins lauwarme Nass zu hüpfen.
Aber was solls. Rein  in die Badesachen und ab ins Wasser. Ein wenig geplantscht (Wetter war an dem Tag übrigens bombig) und bisschen am Ufer gelesen und weiter gings. Den stundenlangen Wanderweg zu den Huka Falls sparten wir uns und wir fuhren bis zum Parkplatz, von wo aus es nur 2 Min sind *hihi*
Beeindruckt von den riesigen Wassermassen die da mit scheinbar unbändiger Kraft durch das Flussbett strömten, sortierten wir uns wieder im Rudolph ein und ballerten Richtung Rotorua - Stinke Stadt ;)
Unser Ziel, Orakei Korako liegt zwischen Taupo und Rotorua. Ein thermalgebiet mit ganz viel Gaysir, Matschgeblubber, Schwefelgruben etc. Sehr beeindruckend! Wir hatten sogar das Glück, dass ein Geysir ausbrach und (zwar nur einen halben Meter hoch) Wasser spuckte. Der Rundweg dauerte 1 andhalb Std. und wir haben den Trip dorthin definitiv genossen. Die Bilder sprechen für sich!
Ja.. danach gings nochmal auf den Taupo Campingplatz, in den Pool und schlafen.

Die Zeit wurde eng und wir mussten so langsam die Heimreise nach Wellington antreten. Und da wir ja quasi 90% unserer Working-Holiday-Tour dort verbracht haben, dachten wir wir fahren über Napier zurück x))
Und dank unserem Glück war genau an diesem Tag dort ein Art Deco Festivall mit Flugshow, Konzert, Oldtimern und Leuten die sich im Art-Deco-Stiel kleideten. Dort haben wir den Nachmittag verbracht. Geschlafen haben wir im Campingplatz in Napier. Und auch hier hatten wir wiedermal riesiges Glück.
Als wir nach dem Abendessen im Camper noch eine Runde Canasta spielten hörten wir irgendwoher Gesang und jumpten hinaus um zu sehen wo das her kam. Eine Gruppe Maori kam grade von einem Wettkampf zurück, bei dem sie den traditionellen Haka-Tanz und heimische Gesänge vorführten. Es hatten sich schon ein paar mehr Gäste versammelt um sie bei ihren Proben  hierfür zu beobachten. Und so hatten wir die tanz und vor allem Singkunst noch einmal hautnah bewundern können. Super interessant. Ein komisches Gefühl war es trotzdem, weil die teilweise wirklich Angst einflössend aussehen, wenn sie die Augen so aufreisen und böse schauen. Aber im nächsten Moment lachen sie wieder ganz herzlich. Echt interessant!

Am nächsten Tag  sind wir eig. fast nur gefahren. Bis wir schließlich in Lower Hut waren, eine Vorstadt von Wellington, in der wir am nächsten Tag den Camper abzugeben hatten. Der Campingplatz dort war zum Glück direkt  neben der Abgebstelle des Campers. Zum Abendessen gabs nochmal lecker Steaks mit Tomatengemüse und Kartoffeln *mmmmmmmmh*

Ja.. und dann war der Tag des Abschieds von Rudolph da. Wir haben noch alle privaten Sachen ausgeräumt und bei der Abgabe hat Papa, der etwas verärgert über den Zustand des Campers war (Kopfstütze fällt immer ab, Badtür geht immer auf und zu, Schubfächer halten nicht, Spiegel verstellt sich alle 100m...etc), dem Typen von Backpacker noch erzählt wie "very not good" der Gute doch in Schuss war. Und nachdem wir die Sachen in Emma luden, machten wir uns auf den Weg nach Welli.
Dort checkten wir im Hotel ein und als wir kurz den TV anschalteten um mal in die Nachrichten zu sehen
wurden wir mit der Schreckensmeldung eines neuen Erdbebens überrascht...

Ihr habts bestimmt schon alle ueber die deutschen Nachrichten mitbekommen.
Dieses mal war das Erdbeben zwar nicht so stark wie das im September 2010, dafuer aber näher und somit um einiges verheerender. Dazu kamen ueber ein dutzend Nachbeben.
Mittlerweile ist die Zahl der Todesopfer schon auf 161 gestiegen. Viele werden noch vermisst.
Der Flughafen war gesperrt, Ein Krankenhaus musste evakuiert werden, ueber 80% der Stadt war ohne Strom und Wasser, etliche hundert Einwohner mussten die ersten Nächte unter freiem Himmel bei Regen im Park uebernachten da ihre Häuser eingestuerzt waren und die Cathedral, eines der Wahrzeichen von Chch - welches schon das Sept.beben ueberstanden hatte, hat schwere Schäden erlitten.
Kaum zu glauben - eine Woche zuvor waren wir noch in der Kathedrale und haben uns die wundervolle Innenstadt angeschaut.
Da wir zu der Zeit schon wieder in Wellington waren haben wir zum Glueck nichts davon mitbekommen.

Naja und nach dem Erdbeeben-Schock sind wir nochmal bisschen bummeln gegangen. Eigentlich wollten wir noch bowlen gehen, da das Spiel aber 16$/Person gekostet hätte, haben wir 's echt nicht eingesehen!
Und so verstrich der Tag und zu Abend haben wir im FIDELS gegessen. Papa kostete mal die Green Lip Mussels ( die mir in Picton schon so super geschmeckt hatten ). Er fand sie gut.. mh ;b
Noch ein Ründchen Canasta im Fidels gespielt und zurück ins Hotel gelaufen.

Am nächsten Morgen gabs Frühstück im Midnight Espresso (Cuba Str). Maks hat das für ihn beste Muesli der Welt entdeckt - mit ganz vielen frischen Früchten und selbst gemachtem Jogurt und ich habe mich in das türkische Sandwich verliebt, mit BasilicumPesto, Tomaten, Spargel und tausend anderen Gemüsearten.
Und da dies unser letzter Tag zu viert war, und wir am nächsten morgen früh um 3 Uhr aufstehen mussten, lief auch nichtmehr all zu viel. Noch bisschen rumgelaufen, im Café gesessen und Abschieds-Pizza-Essen gegangen. Wir lagen zwar schon früh im Bettchen, geschlafen haben wir aber dank Hotel-Bar direkt unter uns leider erst lange später...

... und so weckte uns der Wecker Tom um kurz nach 3 Uhr. Koffer waren schon gepackt, sodass wir nur in unsere Klamotten schlupfen mussten und die Koffer in Emma laden. Um 4 waren wir dann am Flughafen. Haben uns beim Einchecken noch mit in die  Schlange gestellt, und als die beiden schließlich im Depature-Gate verschwanden machten wir uns auf den Weg zurück.
Die Zeit zu viert ging so schnell vorbei. Aber wir haben auch soooooo viel gesehen und hatten großen Spaß. Canasta werden wir sicherlich ganz dolle vermissen :(
Schön das ihr uns besucht habt - wir haben uns super gefreut !  <3

Der Rest von 24. - bis jetzt kommt dann die Tage nach (wirklich die Tage :)

Eeendlich die heiß ersehnten Bilder :)

Im Botanischen Garten Chch

Ohne Worte

Unser Bonus beim Whale Watchen

Irgendwo im Nirgendwo

Damit wir auch nicht aus der Uebung kommen :)

von Links: Fox Glaicer, die Nöths

BBQ auf einem Top10

Sch***Wetter bei Sch***schönem Wasserfall im Mt.Asp.Nt.Park (westküste)

Teee Aanaaauuu

Lesestunde

Ranger Maks vor Orakei Korako

^   in Orakei Korako

Stop an der Kapiti Coast (Nord-Westl. von Wellington)

Art-Deco Weekend in Napier

Orakei Korako

Barfuß-Trip am Ship Creek Walk

Photoshooting am Ship Creek Walk

Ohne alles am Ship Creek Walk

zu  kurzer Weitsprung...ratet mal wo :)

Papa ließt Tochter badet aaaam... Wanganui River (Taupo)

Rudolf am  Lake Wanaka

Spermwhale(Pottwal) vor Kaikoura

Kommentare:

  1. Hallo ihr zwei,
    so wie ihr schreibt, kennt ihr ja inzwischen N. schon total gut..-hier mal hingedüst und dann weiter nach....Nur der Norden ist für euch noch Neuland, oder?
    Die Bilder sind super!Aber Nina´s Sprungkraft muß noch geübt werden! Und Thomas, der seelenruhig liest, während Nina vielleicht schon untergegangen ist...na ja!!
    Wird in N. auch Fasching gefeiert? Ansonsten ein kräftiges HELAU aus Franken.
    Liebe Drücker, Inge

    AntwortenLöschen
  2. Hey hey Ihr alten Maori,

    mein glückwunsch für die erfolgreiche Wahlsichtung. =) Wurde ja auch ma Zeit.
    Da Ihr die ja jetzt schon ganz Neuseeland kennt könntet Ihr ja scho weng eher zu uns nach Australien komm =).
    Max und Ich fiebern unserm Abenteuer a scho schwer entgegen.
    Und Nina bald dürfste die ganze tour dan a nochma mit Sabine Fahren =). Dan könnteste in NZ bestimmt scho als Reiseführerin anfang =).
    Viele Späße euch Zweien.
    Gruß Moritz

    AntwortenLöschen
  3. Danke Danke Danke für die Karte. Sie ist heute (4.3.2011) angekommen. ich hab es ja gar nicht glauben wollen das sie von Dir ist ♥ :)
    Zum Glück habt ihr von dem Erdbeben nichts mitbekommen.
    Ist ja schön das ihr an meinem Geburtstag nach hause fliegt. ;)
    Hoffentlich sehen wir uns danach mal wieder.
    Lasst es euch noch gut gehen & lasst nochmal was von euch hören.

    ♥ ViKSHA. ♥

    AntwortenLöschen
  4. ich bin von jedem eintrag und jedem bild begeistert!!

    alles gute und viel spaß weiterhin wünscht anna :)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ihr Beiden,
    nachdem ich jetzt zwei Wochen unterwegs war, eine Woche Schulskikurs am Wilden Kaiser und eine Woche Skifahren mit 4 Freundinnen an den Dolomiten, bin ich doch froh wieder zu Hause zu sein. Schön war´s! Tolle Landschaft und lustige Unterhaltung mit viel Gelache!
    Eure Bilder sind wie immer superschön und vermitteln einen tollen Eindruck von dem Land! Jana hat mir eben über die Schulter geschaut und meinte, dass sie da wohl auch mal hin muss! Lustig ist die Reihenfolge bei der Bildunterschrift, wer unter welchem Baum ist ...:)
    Morgen geht die Schule wieder los und ich fühle mich recht lustlos, was aber beim Anblick von Schülern und Schülerinnen immer gleich wieder weg ist. Außerdem sehe ich die Schulskikurstruppe wieder, das wird lustig!
    So, Euch noch eine schöne Zeit und haltet Euch von Japanwolken fern, das wird richtig schlimm dort!
    Gruß bianca

    AntwortenLöschen