Samstag, 12. März 2011

24.3. - 6.3. Von Wellington nach Coromandel

So,... nachdem wir dann also wieder "alleine" waren, ueberlegten wir uns was wir die nächsten paar Tage/Wochen so treiben wollen.

Letztendlich entschlossen wir uns noch ein paar Tage in Wellington zu bleiben da dort am 26.2. ein kleines Straßenfest stattfinden sollte.
Bis dahin trieben wir uns hauptsächlich in der Cuba Street rum und genossen den gottesgleichen Kaffee oder andere Leckereien wie z.b. das meiner Meinung nach wohl weltbeste Müsli mit frischem Obst, Ingwer, Kokosstreifen, Zitronenmelisse und und und... ich will jetzt nicht ausschweifen, die nächsten 3 Seiten kann man bestimmt auch produktiver füllen ;)

Sonst gibts eigentlich von der Zeit in Wellington nicht viel zu erzaehlen, das Fest war ein ziemlicher Reinfall, leider nur 8 oder 10 winzige Stände und nur bis 1500 aber okay - muessen wir nicht nächstes Jahr extra für hin.

Dann gibts eigl. nurnoch die Story wie ich meinen Geldbeutel verloren habe, aber die ist etwas zu lang,
aufjedenfall habe ich ihn nach ca.30min Nerven zerreisendem Suchen wieder und bin uebergluecklich da ich am selben Tag erst 800$ abgehoben hatte und alle Karten dort drinnen waren. Man beachte das gesamte Geld war noch drinnen(!) - als ich ihn von einem netten jungen Neuseelaender zurueck bekam, der ihn gefunden hat und im letzten Eck noch meine Handynummer welche auf der Simkartenverpackung stand entdeck hat... Danke dafuer

Noch in Wellington haben wir uns dann mal hingesetzt und ein paar WWOOFing-Familien auf der Coromandel Peninsula (Halbinsel im Norden) angeschrieben und nach freien Plaetzen gefragt (wie schonmal erklaert - ca.4 Stunden dort arbeiten und dafuer gibts Unterkunft und Verpflegung und man kann sich mal ein Einblick in alternative Lebensweisen verschaffen)

Schon am naechsten Tag hatten wir mehrere Zusagen von Familien bei denen wir ab der naechsten Woche anfangen konnten. Entschieden haben wir uns fuer 2 Familien die eine an der Ostküste der Coromandel 20km weg vom bekannten Hot Water Beach mit einem Kind und vielen Bienen (dort sind wir immo. auch aber dazu ein seperater Eintrag) dort wollten wir ca. bis 16. bleiben und dann weiter zu einer Frau welche mit 2 Hunden und 2 Enkelkindern in Waihi wohnt.

Nach ein bisschen Emailkontakt hin und her war beschlossen dass wir dort am 6.3. ankommen sollten.

Somit hatten wir noch etwas Zeit wieder an der Westküste entlang nach oben zu bummeln und uns auf dem Weg noch einmal etwas umzuschauen. Also machten wir uns am naechsten Frueh auf Richtung Norden aus Wellington raus an der Kapiti Coast entlang. Gegen Abend kamen wir dann in Wanganui an. Sind also wirklich nur gefahren. Dort wurde dann noch ein gutes Curry gekocht únd nochmal fix zu Steve und Christin telefoniert, da wir wussten dass sie die Tage in der Nähe sind und wir uns noch einmal treffen wollten. Leider waren sie zu der Zeit zwar noch in New Plymouth (ca. 2h nordöstl. von Wanganui aber nicht unsere Strecke) aber sie wollten dort auch noch ein paar Tage bleiben. Und wir mussten ja auch die Tage weiter nach Norden.

Nach kurzem Ueberlegen entschlossen wir uns dann aber doch noch die 2h in Kauf zu nehmen und uns still und heimlich Nachts neben die 2 zu parken um sie am naechsten Morgen zu ueberraschen. Also noch schnell im nobelsten Nobelschuppen in Wanganui (hatte nichts anderes mehr offen) ein Kaffee geholt damit wir auch die nächsten Stunden Fahrt durchhalten und dann nichts wie los. Klappte alles ganz gut bis wir dann in Paera einen kurzen Stop machten...

Als wir weiterfahren wollten knatterte Emma ganz schön "furchteinflößend" - im Nachhinein stellte sich raus dass es ein Flügel vom Vent. war der irgendwo angedotzt ist - wie wenn man ein Stück Plastik oder sein Finger in ein Tischventilator steckt. (haben ja bestimmt schon alle probiert)

Also erstmal kurz daheim angerufen, und erste Meinungen eingeholt - schließlich wollten wir ja eigentlich weiter bis nach New Plymouth, und es war schon halb 11 abends - Sonntags!

Da wir aber leider beide keine Kfz-Mechaniker sind und nicht wirklich wussten was es ist außer dass Wasser aus dem Kühler laeuft und der Vent. irgendwo aufsetzt. ( und das herauszufinden ist bei der Karre schon ne böse Arbeit - weil man in den Dingern weder freie Sicht auf Kühler,etc hat noch weit drunter kriechen kann)
entschlossen wir uns dann doch lieber stehen zu bleiben und am naechsten Tag in die Werkstatt zu fahren/laufen.

Wie der Zufall will ist Emma direkt vor einer Werkstatt abgeschmiert (ob das Zufall war...) jedenfalls sind wir dann noch etwas von der Straße weg gerattert und haben uns auf einen kleinen Parkplatz zum nächtigen gestellt.
Somit wurde leider auch nichts aus der Ueberraschung, haben dann Abends noch fix Steve und Christin angerufen, dass wir zwar kommen aber leider erst (hoffentlich) morgen Nachmittag, nicht damit sie doch weiterfahren o.Ä.

Also am nächsten Früh gleich um halb 8 auf und zur Werkstatt. Erster Kostenvoranschlag waren so 230$ - insofern sie danach wieder laeuft zu verkraften
Also ins nächste Cafe gesetzt, Laptop geladen, Kaffee geschluerft und etwas gelesen. Als wir dann mal wieder vorbei schauten gegen 11 Uhr waren schon die gesamte Frontsitzbank ausgebaut und alles lag kreuz und quer, aber die Herren wussten bestimmt schon was sie da trieben.
Leider waren außer der Wasserpumpe (Kugellager waren geschrottet) noch so ein paar "Gummigurte" - bitte fragt mich nicht genauer, ich hab doch auch kein Plan! ;) gerissen, der kleinere war komplett durch der größere kurz davor - um alles zu "fixen" sollte es noch bis ca. halb 3 dauern und insgesamt 460$ kosten :o

Da wir aber leider nicht wussten ob das wirklich noetig ist und uns gesagt wurde dass wenn der große mal reist, es uns um einiges schlimmer treffen kann haben wir halt gleich die All-in-one-Familienpackung genommen. (Wir haben einfach mal auf die bis jetzt so netten und zuvorkommenden Neuseelaender vertraut).

Also ging es gegen 3 Uhr mit ganzem Auto und 460$ weniger weiter nach NP.

Dort hatten wir uns gleich mit S+C im Arthouse Cinema verabredet (dort wo wir auch schon Sharkwater gesehen hatten) um uns "Last Paradise" anzusehen. Ein Film ueber Neuseeland und die gesamte dort entsprungene Surf- und Extremsportkultur und wie langsam die gesamten "Paradise" durch Industrie,etc zu Grunde gehen. Der Film ist von einem Neuseelaendischen Surf-Pionier aus ca. 45 Jahren Filmmaterial (dort sieht man auch Perlen wie Bali o.Ä. wie es vor der gesamten Tourismusindustrie aussah, als dort fast niemand hinkam außer die Einheimischen. Da er aus der Gegend kommt ist der Film dort jetzt schon gelaufen, in Neuseeland kommt er offiziell erst Ende des Jahres raus, in den USA nächstes und in Europa erst in 2 Jahren. Also Bonus war er bei genau dieser Vorführung persönlich anwesend und erzaehlte noch ein bisschen zum Film und den jahrelangen Aufnahmen, wie alles dazu kam ein Film darueber zu machen, und und und. Wir hatten also wirkliches Glueck!

Die kommenden Tage wurden in New Plymouth geschimmelt.
Waren mal auf dem Lookout-Point von wo aus man herrlichen Blick auf New Plymouth und den Mt.Taranaki hat. Von dort aus sahen wir auch einen super Strand an welchem wir den restlichen Tag verbrachten. Waehrend die Maedels auf der Decke in der Sonne lagen kaempften Steve und Ich locker eine Stunde gegen mindestens 5m hohe Wellen und ab und an auch gegen die Strömung ;) Das war ein Spaß!
Abends in Cafe's oder Bars gesetzt und viel viel Riffiffi gespielt. Am 4.3. ging es dann fuer uns weiter nach Norden Richtung Coromandel (6.3. wollten wir bei unserer WWOOFing-Fam. sein). Achja - es regnete uebrigens malwieder ziemlich haeftig zu 80% der Zeit die wir mit S+C verbrachten ;)
Ueber Hamilton ging es dann wie gesagt nach Oben immernoch in strömendem Regen so dass wir nicht viel von der Stadt sahen, schade, dort gibt es einen richtig schönen See mit vielen vielen Pukekos (blaue Stelzenbeinige Vögel die anscheinend nicht wissen dass sie fliegen können oder einfach zu faul sind.) und die riesigen "Hamilton Gardens" mit vielen verschiedenen Themengärten... vllt bei der Rückfahrt.

Vom 5. auf den 6. schliefen wir in Whitianga ca. 20km von der WWOOFing-Stelle weg.

Das wars erstmal bis dahin, alles uebers WWOOFen kommt in einem neuen Eintrag.

So far...
Nina + Maks(txt)





Cafe' Chaos in New Plymouth
East End Reserve New Plymouth - Schlafplatz
Steiler (niedriger) Berg ;)
Aussicht vom kleinen niedrigen Berg
Muesliiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii <3
Ausblick vom Strand auf den kleinen niedrigen Berg ;)

Kommentare:

  1. hey wir beiden weltenbummelis!
    ich liebe eure berichte und bilder einfach so!!!
    da wird man hier wirklich langsam bissel neidisch...
    obwohl das wetter bei uns auch von tag zu tag besser wird;)
    also bis bald und liebe grüße, denk ganz viel an euch, anne :)

    AntwortenLöschen
  2. Warum mache die bei uns nicht so optisch ansprechende Milchkaffees????????
    Ist das eine Marktlücke??????
    Gruß Bianca

    AntwortenLöschen