Montag, 15. November 2010

10- 15. 11 Queenstown

Nach der ersten Nacht in Queenstown lud die Einkaufsstraße (wahrscheinlich in erster Line “mich”) zu einem Stadtbummel ein. Der erste Eindruck von Queenstown - auch als Extreme-Sport-City bekannt - war zwiespältig. Einerseits glänzt die Lage direkt am Lake Wakatipu und die schmeichelhafte Kombi zwischen Citycenter (mit unzähligen Restaurants, Bars und Läden) und Natur. Sobald man aus dem CityCenter raus fährt ist man wieder mitten in Mittelerde ;) Alles grün, naturbelassen und atemberaubend. Nach dem ausgiebigen Bummel (ich bewundere jedes mal aufs neue Maks’ Geduld hierbei) machten wir ein Wiesenpicknick mit Blick auf den See. Schnell war der Tag dann auch zu Ende und wir hatten uns vorgenommen für diese Nacht mal wieder auf einen Campingplatz zu gehen. Nicht nur das Duschen war überfällig, sondern auch die Elektrogeräte wie Foto, Camera und Handys hatten durst nach Strom. Während diese luden, gönnten wir uns ein ausgiebig, selbst gekochtes Abendessen. Und so roch schon nach den ersten 3 Stück die Gemeinschaftsküche verführerisch nach Pfannkuchen J. Dann noch mit vollen Bäuchen ein guten Film auf dem Laptop geschaut und zufrieden ins Bettchen geplumpst, damit wir für Morgen auch gut ausgeschlafen sind.
Da fing der Tag (11.11.) für uns nämlich schon um.. Naja eher “schon” um 9 Uhr an, wir wollten mit der Gondel von Queenstown auf die Bergstation tuckern und da den Blick über die Stadt genieren. Also ging es nach einem Pfannkuchenfrühstück (weils gestern so gut war) auf Richtung Bergstation. Nachdem wir die Hingondelei gut überstanden hatten gings’ mit dem Sessellift noch mal ein paar Meterchen nach Oben, um mit den “Scootern” runter zu düsen. Im Endeffekt so etwas wie eine Sommerrodelbahn, nur ohne diese Röhre wo man drin fährt. Man hatte also solche Flitzer und einen kleinen Weg den man abfahren konnte. War wirklich ganz lustig, nur mehr als die 2 von uns gekauften Fahrten habe ich nicht gebraucht. Die Karten waren für 1O Dollar einfach viel zu teuer und die Strecke zu kurz/lahm. Naja aber war schon ganz nett ;) Gut dann noch ein Bildchen hier und fröhliches Posieren dort und schon saßen wir wieder in der Gondel Richtung Tal. Der ursprüngliche Plan nach der Gondelfahrt noch das Kiwi-Bird-Center zu besuchen cancelten wir spontan dann, als wir die Preisliste an vor der Kasse sahen. Die 38 $ hierfür ließen sich doch sicher besser investieren ;)  Und so machten wir uns auf den Weg nach Arrowtown, ein kleines Städtchen das mich in seiner verschlafenen, alten Art im wahrsten Sinne des Wortes umhaute ;) Japs. Nachdem ich dann in die Hauptstraße gestolpert bin haben wir auch gleich einen Skatepark entdeckt und ihr könnt euch denken wie der Tag endete ;) Noch flink Spaghetti mit Tomatensoße gekocht und ab in den Park. Nachdem die Sandflyes uns bereits beim Essen klar gemacht haben dass es hier heißt (fressen oder gefressen werden) und ich schon nach halbem Teller aufgab und von der Parkbank auf den Vordersitz flüchtete, war die Skatepark-Armee von den Dingern wohl die Elite. Und so hielten wir es leider leider leider .. doch nicht soo lange aus und verkrümelten uns noch ein eine gemütliche Bar. Die darauf folgende Nacht endete ziemlich trostlos. Um halb 6 klopfte es am Fenster und so ein ober Fiffi-Straßenarbeiter meinte uns die letzten Stunden Schlaf versauen zu müssen. Nachdem er uns ziemlich uncharmant klarmachte dass campen in seiner Stadt ÜBERALL (!!) verboten sei, machten wir uns auf dem Weg zum nächsten Ortsschild. Fünf Meter daneben hielten wir am Straßenrand an und versuchten noch bisschen zu pennen.
Zugegebenermaßen etwas knatschig verlief der nächste Früh an (12.11.). Keiner konnte noch wirklich pennen und die Tatsache dass der Typ gestern definitiv nicht Recht hatte (nirgendwo war ein ‘’No Camping’’ Schild o.Ä.) machte uns etwas sauer. Aber nach dem Frühstück waren nicht nur die Cornflakes ratzeputz gegessen, sondern auch die Strapazen der letzten Nacht. Maks’ gute Laune war sowieso nahezu unkaputtbar, da es heute wieder mal hieß: “Herr der Ringe Ortschaften suchen mit mehr oder minderem Erfolg”. Und nach der einstündigen Suche - barfuss durch das a****kalte Wasser stapfen etc. - am örtlichen Fluss verließen wir (ich sehnsüchtig und Maks eher enttäuscht) die scheinbar camping-unfreundlichste Stadt Neuseelands wieder Richtung Queenstown. Hier war die Chance auf Genugtuung sowieso viel größer. Und ganz in diesem Sinne traten wir tapfer um 12 Uhr zum sogenannten “Nevis ARC Swing” an. Wollten das lieber erst blogen/erzählen, nachdem es schon GUT-gegangen ist ;) Nicht dass sich da noch jemand unnötig Sorgen macht (also sorry das wir nichts gesagt haben). Aber was ist das eig.genau? Ich würde sagen so was ähnliches wie Bungyspringen. Nur nicht über Kopf und man schaukelte noch ein paar Minuten in der Schlucht herum. Maks und ich hatten einen Tandemsprung gebucht und sind nach einer 2O minütigen Busfahrt an der Station rausgelassen worden. Nachdem uns die Gurte angelegt worden sind, machten wir uns über eine lange (und sehr hohe) Hängebrücke auf den Weg in die Mitte, wo eine 10 auf 10m große, hängende Station lag. Der motivierte Typ kettete uns an und flupps wars’ auch schon passiert. Wir hingen Arm in Arm über einer 300m tiefen Schlucht durch die ein Fluss floss. Und auf den - vom “Typ” etwas veränderten - Countdown ( 3 … 2 … 1 … x … x … x … ---”?!?!?”--- … GO) gings los im Affentempo direkt darauf zu! 70m freier Fall und mehrminütiges Baumeln am Seil und unsere Dosis Adrenalin war uns für heute verabreicht J Yeha.. Das war übrigens mein Geboarztagsgeschenk vom Mäkschen :DDDD
Zufrieden und vom Extremsportfieber infiziert machten wir uns auf den Heimweg. Noch schnell was gekocht und ab in die Haya.
Nach einem Frühstück am See (bot sich hier einfach wieder an) gings los auf die Remarkables (Skigebiet) wo wieder einer dieser super sehenswerten Örtlichkeiten lag wo Herr der Ringe gedreht wurde. Wie ihr merkt, die liebe für HdR teile ich nicht ganz mit Maks ;D Aber hier soll ja jeder auf seine Kosten kommen und so war uns kein Weg zu lang für Middleearth. Nach einer 13km langen, 2 Std dauernden Fahrt auf steinigem Geröll nach Oben kam auch schon der Strich durch Maks’ Rechnung. Mussten leider nach 5 Min Aufenthalt auf dem Gipfel wieder umdrehen, weil wir wieder Benzin verloren -.- Also hieß es jetzt für uns: Werkstadt aufsuchen in Queenstown. Und das ist nichtmal so einfach an einem Samstag Nachmittag. Nachdem alle Werkstädte im Industriegebiet zu hatten suchten wir in einem SCHAUER-ähnlichen Autozubehörfachhandel dann Hilfe. Ein Telefonat später stand dann auch schon ein dicker Mechaniker vor uns und fragte wo denn der Schuh drücke. Nach einer kurzen Beschreibung des Problems unserer Seits und einer noch kürzeren Begutachtung des Loches im Tank war die Sache klar: da müssen wir wohl mal mit zur Werkstadt kommen. Naja wir hatten Glück an einem Samstag überhaupt noch jemanden anzutreffen und folgten ihm in die 5min entfernte Werkstadt. Dort erklärte er uns es sei nicht wirklich eine große Sache müsse aber gemacht werden. Und so bockte er die alte Dame hoch, baute den Tank aus und machte uns ein nettes Angebot. >Wir würden in der Werkstadt bleiben können während der Tank noch mit Wasser ausgespült wird und austrocknet. Dann könnte er Morgen früh mit der Reperatur anfangen. Das kam uns natürlich sehr gelegen, vor allem weil in der Werkstadt auch ein Office Zimmerchen mit Laptop (durften sogar Internet kostenfrei benutzen), TV, Kühlschrank; Wasserkocher, Toast und eine Toilette war. Voller Vertrauen bot er uns an alles was wir hier finden benutzen zu können und fragte uns 10000 mal ob das ob sei aber der Tank muss einfach erst ausgewaschen werden, früher geht es nicht. Und klar war’s okay. Es war super! So ein Luxus hatten wir sonst nur auf Campingplätzen ;)
Wie versprochen stand er dann auch am Sonntag Morgen (14.11.) auf der Matte und fing gleich an das Loch zu zu schweißen. Und nach einer Spraylackierung war das Ding wieder so gut wie neu und man sah dem Tank seinen Schwächeanfall nicht mehr an, was sich für den Wiederverkauf sicher als gut erweisen wird. Preis war voll in Ordnung und alle waren glücklich. So gings’ gleich um die Mittagszeit mit repariertem Tank zum Campingplatz wo die Geburtstagsmuffins (Banane-Walnuss) gebacken wurden :D Außerdem war es an der Zeit mal wieder die Waschmaschinen mit unserer Dreckwäsche zu füttern. Der sonnig/windige Sonntag bot sich super dafür an eine provisorische Wäscheleine aufzuhängen und die Sachen aufzuhängen. Für heute stand nur chillen auf dem Plan. Und so relaxten wir bisschen mit einer Decke auf dem Gras und genossen die Sonne. Nach einer Dusche gings dann noch mal los nach Queenstown (der Campingplatz war etwa 10km außerhalb). Erstmal ins  Restaurant fürs Abendessen. Danach noch in eine Bar. Der Plan war eigentlich bisschen in meinen Geburtstag rein zu feiern, aber um 11 hatten wir dann keine Lust mehr und sind wieder auf den Campingplatz gefahren, wo wir bis 12 schon fest geschlafen haben ;DD Aber kein Problem, Schlaf war wahrscheinlich sowieso wertvoller als eine pünktliche Gratulation für das was wir am Montag dem 15.11 vor hatten :D
Um halb 9 klingelte der Wecker und um 9 durfte dann auch ich aus dem Van und wurde von einem sorgfältig hergerichtetem Paradies aus Süßigkeiten (Happy Birthday Look) überrascht J Aber das schaut ihr euch besser auf dem Foto an, schwer zu beschreiben - hab mich super gefreut :D Besonders weil ich mein Hauptgeschenk, den ARC-Swing, ja eig. Schon hatte. :DD Dummerweise hatten wir vergessen Brot zu kaufen und somit viel unser Frühstück etwas mau aus, aber kein Problem für uns ;b Um 10:20 Uhr hatten wir ein Date, also mussten wir uns beeilen. Schnell die Sachen abgespült, warm angezogen (war leider nicht mehr so sonnig wie gestern) und ab nach Queenstown zum nzone. Für heute war das Finale der Adrenalinkur geplant: ein Fallschirmsprung aus 3500m Höhe :x Auch das haben wir aus reinem Selbstschutz gegenüber euch bis heut für uns behalten J aber wir leben noch wie ihr seht und sind begeistert. Nach kurzer Einweisung wurden wir auch schon in eines der Ganzkörperkondome gesteckt und sind mit unserem Jumpmaster (man springt ja mit einem erfahrenen Fallschirmspringer auf dem Rücken Tandem) ins Flugzeug gequetscht worden. Maks, ich und eine andere Frau mit jeweils einem Jumpmaster und einem Kameramann. Und viel  mehr hätten auch nicht in den Flieger gepasst, war ja sogar so schon verdammt eng. Als mein Jumpmaster dann nach einigen Minuten sagte “Wir sind jetzt bei der hälfte der Höhe.” hatte ich nicht nurnoch Fracksaussen, sondern ANGST *.*  Aber wow, hat sich wirklich gelohnt!!! Ein unglaubliches Erlebnis und eine krasse Überwindung. Wohl der adrenalinreichste Geburtstag meines Lebens (bis jetzt ;D). Haben uns das Video und die Fotos dazu gekauft. Sowas muss man einfach denen die nicht dabei waren zeigen können J. Voller Euphorie strahlten wir auch noch lange nach dem Sprung stärker als das Rafelder AKW. Die Zeit verflog wie “im Flug” (haha) und ehe uns der “Embrance the Fear- Bus” wieder in die Stadt fuhr hatte es schon 1 Uhr geschlagen und wir setzten uns für ein Mittagssnack ein bisschen in den Park. Jetzt holen wir gleich unsere Fotos ab deren Bearbeitung und Entwicklung bis 5 Uhr gedauert hat, und sind echt gespannt. Auch auf die DVD! Leider können wir davon erstmal keine Bilder hochladen, kommt aber noch nach, versprochen! J Also alles in einem ein super gelungener Geburtstag (nur ihr fehlt noch dann wärs perfekt). ;)
Gut, dann hoffen wir mal wir haben uns keine Feinde gemacht (speziell innerhalb der Familie ?!) ;D durch unsere 2 Jumps und freuen uns euch die Bilder bald zu zeigen.
Ganz ganz liebe Grüße aus dem touristischem Queenstown!
Maks & Nina (text)

Sonnenuntergang in Queenstown

Richtung Glenorchy

Dingsdibums River ;)

Aussicht von den Remarkables aus

.. und nochmal

Queenstown von der Gondel aus

Gondelbergstation


Nevis ARC / Canyon Swing

Canyon indem wir swingten ;)

Kurz vorm Absprung

I am so high .. ;)

Yihaaaaaaaaa

Die zwei Himmelstuermer <3

Nina und Jumpmaster

das musste sein!!


Poooorzelbaum in der Luft is nochmal cooler als am Boden ;p


Kommentare:

  1. Echt coole bilder und gibt nichts besseres als aus einem Flugzeug zu springen :) Vorallem der Moment direkt vor und nach dem Absprung einfach wahnsinn :)

    Viel Spaß euch noch.

    Und nina alles gute :)

    AntwortenLöschen
  2. ihr seid doch echt wahnsinnig:)
    aber sau geile bilder!
    lg, anne

    AntwortenLöschen